Diese Website verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu

Trendstudie "Mobiles Internet: Rasante Erfolgsstory"

Hilden (ots) - Rund 20 Mio. Bundesbürger gehen mittlerweile mit ihrem Mobilfunkgerät ins Internet. Zwei Drittel davon sogar täglich oder mehrmals pro Woche. Damit hat das mobile Internet den Alltag breiter Bevölkerungsschichten erobert, allen voran der jungen Generation. Bemerkenswert ist auch die rasante Entwicklung der Nutzungsintensität: 2010 lag die Zahl der Vielnutzer des mobilen Internet erst bei 37 Prozent, 2011 bereits bei 48 Prozent, aktuell sind dies 64 Prozent. Auch die Zufriedenheit nimmt deutlich zu: vor zwei Jahren war erst jeder dritte Nutzer (36%) uneingeschränkt vom mobilen Internet begeistert, heute ist dies bereits mehr als jeder zweite (53%).

Dies sind Ergebnisse der aktuellen Trendstudie "Mobile-Internet-Nutzung in Deutschland" des Marktforschungsinstituts Nordlight Research in Zusammenarbeit mit dem Online-Befragungsdienstleister Webfrager GmbH. 1.000 Bundesbürger ab 16 Jahren wurden im Frühjahr 2012 zu ihrem Nutzungsverhalten im mobilen und stationären Internet sowie im Mobilfunkbereich befragt.

 

Generation Y als Entwicklungsmotor

Zu den "Heavy Usern" des mobilen Internet zählt insbesondere die "Generation Y" der nach 1980 geborenen "Digital Natives" (tägliche mobile Internetnutzung: 58%); aber auch für viele 32-50-jährige "Digital Immigrants" ist die mobile Internetnutzung mittlerweile fester Bestandteil ihres Alltags (41%). Lediglich die "Silver Surfer" der Generation "50plus" gehen bislang deutlich seltener täglich mobil ins Internet (20%).

"Das mobile Internet ist endgültig im Massenmarkt angekommen", sagt Rafael Jaron, Geschäftsführer der Nordlight Research GmbH aus Hilden. "Dies zeigen nicht nur strukturelle Parameter, sondern vor allem auch psychologische Größen wie die steigenden Zufriedenheitswerte und das wachsende Involvement der User. Zugleich ist der mobile Internetmarkt nach wie vor sehr stark in Bewegung; die Wettbewerbsintensität der Mobilfunkanbieter und Gerätehersteller wie auch der Internetwirtschaft und der digitalen Werbeindustrie werden weiter zunehmen."

 

Mobiler Internetzugang wichtigstes Kaufkriterium im Mobilfunkmarkt

Insgesamt wird der mobile Internetzugang für immer mehr Verbraucher zum zentralen oder zumindest besonders wichtigen Entscheidungskriterium beim Abschluss von Mobilfunktarifen sowie bei der Auswahl der mobilen Endgeräte (2012: 62%; 2010: 38%). Unterstützt wird der anhaltende Siegeszug des "Mobile Internet" insbesondere vom hohen Verbreitungsgrad der neuen Generation mobiler Endgeräte (v.a. Smartphones), günstigeren mobilen Internettarifen sowie der steigenden Verbreitung von "Apps" für unterschiedliche Betriebssysteme. Die regelmäßige Nutzung der die Usability des mobilen Internets unterstützenden "Apps" hat gegenüber 2011 deutlich von 35 auf 51 Prozent zugenommen.

 

Mobile Endgeräte: Nokia verliert, Samsung boomt, Apple mit höchsten Zufriedenheitswerten

Nokia hat im deutschen Mobilfunkmarkt zwar noch die höchsten Gesamt-Nutzungsanteile, verzeichnet aber speziell in der Gruppe der Mobile-Internet-Nutzer gegenüber 2011 sehr deutliche Verluste und muss den bisherigen Spitzenplatz an Samsung abgeben. Die Nutzungsquote von Samsung-Mobilfunkgeräten im mobilen Internetmarkt hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Der Anteil der Apple-Nutzer hat leicht zugenommen; zugleich zeigen die Nutzer von Apple-Handys die höchsten Zufriedenheitswerte hinsichtlich des mobilen Internet.

Bei der Häufigkeit der aktuell genutzten Smartphone-Betriebssysteme führt Android vor Apple iOS und Windows Mobile. Übergreifend ist die Zufriedenheit mit dem mobilen Internet bei Smartphone-Nutzern deutlich höher ausgeprägt als bei den Nutzern von klassischen Handys mit eingeschränktem Funktionsumfang.

"Zufriedenheitstreiber im Hinblick auf die mobile Internettechnologie ist die gute Usability der Hard- und Software", sagt Bodo Griehl, Projektleiter beim Online-Befragungsdienstleister WEBFRAGER. "Apple bleibt hier führend, günstigere Wettbewerber haben aber deutlich aufgeholt."

 

Nutzungspräferenzen mobiler Internetnutzer

Starke Zuwächse unter den täglichen Nutzungsanlässen des mobilen Internet verzeichnen gegenüber dem Vorjahr die Nutzung von Suchmaschinen und der Abruf von Nachrichtendiensten sowie insbesondere auch das rein unterhaltungsorientierte einfache "Rumsurfen". Top-Favorit bleibt die Nutzung von E-Mail-Funktionen. Andere Anwendungen, wie insbesondere Mobile Banking oder Mobile Shopping, liegen in punkto Nutzungshäufigkeit nur leicht über Vorjahresniveau und bergen noch große Potenziale für die Marktteilnehmer. Korrespondierend zum stationären Internet steckt die kommerzielle Nutzung (Mobile Retailing) des mobilen Internet insgesamt noch in den Kinderschuhen.

Die positive Akzeptanz mobiler Werbung (Mobile Advertising) ist unter den Mobile-Internet-Nutzern weiterhin gering ausgeprägt; immerhin jeden zweiten Nutzer stört diese aber nicht grundlegend. Das Ranking der präferierten Werbeaktionen im mobilen Internet zeigt sich gegenüber 2011 unverändert: Rabatte/Gutscheine/Coupons sowie freie SMS-Kontingente werden nach wie vor am stärksten präferiert. Zugleich haben Gratis-Apps und kostenlose Nachrichten-Services an Bedeutung gewonnen, während Gratis-Spiele für das Handy an Relevanz verlieren.

Die komplette 100-seitige Trendstudie "Mobile-Internet-Nutzung in Deutschland 2012" mit zahlreichen weiteren Ergebnissen zum Verhalten der mobilen Internetnutzer, detaillierten Analysen zu den Anbieter- und Angebots-Präferenzen, Entwicklungsanalysen für den Zeitraum 2010 bis 2012 sowie dem Sonderteil "Betriebssysteme im mobilen Internetmarkt" ist über Nordlight Research beziehbar.

Weitere Studieninfos

 

Pressekontakt:

Rafael Jaron
Geschäftsführer Nordlight Research GmbH
Elb 21
40721 Hilden
Tel.: +49 2103 258 19-0

Zurück